Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Baden-Württembergische Straßenmeisterschaft unterm Hohentwiel in Singen

Am Samstag startete die Schülermannschaft des RSC Biberach bei den Baden-Württembergischen Straßenradmeisterschaften in Hohentwiel in Singen. Auf dem recht anspruchsvollen Kurs startete Rike Fütterling in der U11 Altersklasse. Schon zu Beginn des Rennens setzten sich drei Fahrerinnen vom Feld ab. Fütterling nahm die Verfolgung auf, konnte die Ausreißer aber nicht mehr stellen. Am Ende reichte es zu Rang 5.

In der U13 Altersklasse weiblich wurden 2 Runden und 10,4 Kilometer gefahren. Das Fahrerfeld strebte früh ein hohes Tempo an. Jule Fütterling wurde in einen Sturz verwickelt und verlor den Anschluss zur Spitze. Fütterling beendete ihr Rennen auf Rang 13.

Im U13 Schülerrennen gingen Moritz Bader und Erik Weggenmann an den Start. Beide Fahrer hielten sich über die komplette Renndistanz im Feld. „Gelegentlich habe ich versucht wegzufahren, aber es hat nie geklappt“, erzählte Weggenmann nach dem Rennen. Er kam als Vierter ins Ziel und verpasste nur knapp das Podest. Bader hingegen sprintete auf Rang 2.

Henry Fütterling hatte schon zu Beginn einen schweren Start. Eingeklemmt zwischen den Fahrern konnte der U15 Schülerfahrer dem Führungsfeld nicht folgen. Drei Runden lang kämpfte er sich ans Feld heran und fiel gleich darauf entkräftet zurück. Nach sechs Runden und 31,2 Kilometer kam er auf Rang 34 ins Ziel.

In der Jugendklasse gingen Marek Lutz und Felix Bader für den RSC Biberach ins Rennen. Die ersten zwei Runden attackierten einige Fahrer, die aber in Runde vier gestellt wurden. Die restliche Renndistanz blieb das Feld zusammen. Im Schlussspurt erkämpfte sich Marek Lutz Rang 7, Bader kam auf Rang 33 ins Ziel.

Bei den Anfängern startete für den RSC Biberach Hanna Geiser. Auf einer verkürzten Strecke mit fünf Runden setzte sich Geiser früh an die Spitze. Nach einem Fahrfehler ihrerseits fiel sie weit zurück. Zum Schluss reichte es Geiser zu Rang 5.

Alexander Israel ging bei den Jedermännern ins Rennen. Sechs Runden wurde ein gemächliches Tempo gefahren. Ab der siebten Runde lösten sich zwei Fahrer vom Feld und konnten nicht mehr gestellt werden.(AI)