Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Donaueschingen | 2019

Trotz Ferien sind einige Fahrer des RSC Biberach beim Rennen auf dem Kasernengelände in Donaueschingen angetreten. Auf der kurvenreichen Strecke zeigten die Biberacher, dass sie trotz fortgeschrittener Saison fit sind, und erreichten gute Platzierungen.

Die U11-Fahrer Timo Zabel, Raphael Dunz und Mia Schechinger gingen gemeinsam an den Start, gewertet wurde getrennt. Schon in der ersten Runde fuhren die Biberacher mit einem weiteren Fahrer einen Vorsprung auf die Verfolger heraus. In der Spitze kam es durch den gegnerischen Fahrer immer wieder zu Attacken, die die Biberacher geschickt konterten. In der sechsten und zweitletzten Runde wurde das Tempo nochmals angezogen. Dunz konnte wegen schwerer Beine nicht mehr mitziehen und musste seine Kollegen und den anderen Fahrer ziehen lassen. Er fuhr bis zum Schluss allein hinter der Führungsgruppe her, ließ sich aber nicht vom Verfolgerfeld einholen. In den letzten Kurven zum Ziel setzte die Spitze nochmals zum Sprint an. Schechinger dominierte hier und fuhr als Erste über das Ziel. Zabel belegte Platz eins bei den Jungen, Dunz belegte Rang drei.

Julia Servay vertrat die Biberacher Farben im Rennen der U13. Über 14 Kilometer musste sie im Regen durchhalten. Das Feld blieb die ersten Runden noch weitestgehend zusammen. Servay hatte sich geschickt im vorderen Teil der Spitze positioniert, um bei Tempoverschärfungen gleich mitgehen zu können. Auch hier gab es immer wieder Ausreißversuche. Servay ging jede dieser Attacken mit und ließ keinen Fahrer an sich vorbei. Nach zwölf Runden überquerte Servay das Ziel als schnellstes Mädchen.

Für die U15 gingen Hanna Geiser, Rike Fütterling, Yannick Schechinger, Christian Klinder und Leif Börner an den Start. Die ersten zwei Runden fuhr das Feld noch zusammen. In der dritten Runde wurde das Tempo angezogen und die ersten Fahrer fielen aus dem Feld. Klinder, Geiser und Schechinger hielten sich in der Spitze auf und machten das Tempo. Fütterling und Börner folgten in der Verfolgergruppe und versuchten, wieder zum Feld aufzuschließen. Da es in der Spitze jedoch immer wieder zu Attacken kam, wurde das Tempo wieder verschärft. Einholversuche gelangen nicht mehr. Schechinger und Geiser versuchten es mit Fluchtversuchen, die aber von den Gegnern immer wieder gekontert wurden. Ab der vorletzten Runde wurde das Tempo noch mal angezogen und es wurde versucht, weitere Fahrer aus dem Feld zu schütteln. Nach einem spannenden Schlusssprint belegte Schechinger Rang drei, Klinder folgte knapp dahinter auf Platz vier und Börner wurde Neunter. Geiser siegte bei den Mädchen, Fütterling folgte auf Platz drei.

Richard Kimmich und Jule Fütterling vertraten den RSC Biberach in der U17. Kimmich hatte einen guten Start. Immer wieder versuchte er Fluchtversuche, die aber nur kurz auszuführen waren, da der Rundkurs sehr schlecht zum Wegfahren war. Kimmich war von Beginn an in der Spitze und gab das Tempo mit vor, das sehr hoch gehalten wurde. Fütterling hielt sich nach den Tempoverschärfungen in der Verfolgergruppe auf und verteidigte dort ihre Position. Kimmich wurde immer wieder attackiert, konterte aber geschickt, indem er das Tempo anzog und seinen Gegner stellte. In der letzten Runde konnte er sich am kurzen Anstieg vor den Kurven ganz vorne positionieren. Auf der Zielgeraden versuchten dann noch zwei Fahrer, an ihm vorbeizukommen. Kimmich setzte zum Schlusssprint an. Dieser gelang ihm und er rollte als Erstplatzierter über die Ziellinie. Fütterling, die ihre Position bei den Verfolgern erfolgreich verteidigt hatte, wurde drittbestes Mädchen.

Für die Einsteiger gingen Stina Börner und Leon Schechinger an den Start. Börner belegte bei den Mädchen Platz zwei, Schechinger wurde bei den Jungen Erster.

| Bilder: Bernhard Lingenhöle | Bericht: Lucia Schechinger |