Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Gebr. Altig Grand Prix Mannheim

Radsportlerin Laura Süßemilch kämpfte sich nach langer Trainingsunterbrechung im April und Krankheit wieder auf das Rad zurück. Mit zweimal Bronze im Bundesligarennen zeigte sie sich sehr zufrieden und hofft auf gute Platzierungen bei der Deutschen Bahnmeisterschaft in Dudenhofen.

Nach ihrer Trainingsunterbrechung im April und anschließend knapp zwei Wochen Krankheit, stieg Süßemilch mit großen Trainingsrückstand wieder ins Renngeschehen ein. „Leider war der Renneinstieg viel zu früh und zu intensiv, was mich wieder eine Woche Krankheit kostete“, so die Sportlerin. „Doch seit zwei Wochen bin ich endlich wieder richtig gesund und konnte mein Training durchziehen“. Bereits letzte Woche nahm Süßemilch an der Deutschen Straßenmeisterschaft in Einhausen teil und konnte sich den 21. Platz sichern. Trotz ihres derzeitigen Trainingszustand war sie sehr zufrieden mit ihrer Leistung.

Am vergangenen Sonntag fand in Mannheim das erste Bundesligarennen auf der Bahn statt. Die erste Disziplin wurde als Punktefahren ausgetragen. „Die meisten Fahrerinnen waren mit ihrem Team, da was die Situation im Punktefahren für mich um einiges schwerer machte, da ich die einzige Bahnfahrerin in meinem Bundesligateam „Team Stuttgart“ bin. Deshalb wusste ich, ich muss heute ein sehr aktives Rennen fahren“. 48 Runden wurden in Angriff genommen, jede sechste Runde gab es Wertungen. Nur die ersten vier Fahrerinnen bekamen Punkte. Bereits am Anfang des Rennens ersprintete sich Süßemilch einige Punkte. „Es gab viele Attacken im weiteren Rennverlauf, bei denen ich wusste, ich muss hinterherfahren und die Fahrer wieder zurück ins Feld holen“, so Süßemilch. Vier Fahrerinnen gelang es jedoch, einen Rundengewinn einzufahren. Süßemilch wusste, dass sie nun handeln musste, um auf das Treppchen zu kommen. Sie versuchte ebenfalls das Feld zu umrunden, was mit einem hohen Risiko verbunden war. Gegen Ende des Rennens setzte die Radsportlerin im richtigen Moment eine Attacke. Vier Runden vor Schluss umrundete sie das Feld und sicherte sich 20 Punkte dafür. Mit insgesamt 30 Punkten fuhr Süßemilch am Ende zum dritten Platz.

Das zweite Rennen wurde als Madison ausgetragen. Auch hier wurde das Renntempo ständig hochgehalten und es gab einige Attacken. Trotzdem konnte keiner der Teams sich vom Feld absetzen. Bei 70 zu fahrenden Runden wurde alle 10 Runden auf die Wertungen gesprintet. Zum Schluss gelang es Süßemilch, wieder aufs Podium zu fahren. Mit einem erneuten dritten Platz fuhr sie nach Hause. „Durch die Unterstützung der Sportfördergruppe der Bundeswehr habe ich jetzt zwei freie Tage, in denen ich mich erholen kann, bevor die nächste Reise beginnt“, sagte Süßemilch. „Die Ergebnisse haben mir sehr viel Motivation und Kraft für die kommende Woche gegeben. Von Donnerstag bis Sonntag finden in Dudenhofen die Deutschen Meisterschaften auf der Bahn statt, bei denen ich große Ziele habe, da es mein erster Saisonhöhepunkt ist“. (AI) Bilder von Gerrit Martin!