Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Günzach | Wangen

Die Nachwuchsfahrerinnen Rike Fütterling und Julia Servay sicherten sich bei der vorletzten Etappe des Vier Länder Cup in Günzach Platz eins und drei. Justin Bellinger und Erik Weggenmann siegten beim internationalen Radkriterium in Wangen.

rsc_2016_09_17_guenzach_p014

rsc_2016_09_17_guenzach_p013

Rike Fütterling und Julia Servay starteten zusammen in der Altersklasse U11. In der ersten Runde attackierte Fütterling und konnte sich mit einem Fahrer vom Feld absetzen. Die Biberacherin behauptete sich in den Wertungsrunden und sicherte sich so viele Punkte. Im Zieleinlauf sprintete sie souverän auf den ersten Platz. Servay fuhr in der Verfolgergruppe hinter der Spitze mit. Die Radsportlerin hielt das Tempo hoch und sprengte nach der vierten Runde die Gruppe. Allein kämpfte sie sich auf den letzten Kilometern zum dritten Platz.

rsc_2016_09_17_guenzach_p035

rsc_2016_09_17_guenzach_p029

Im Rennen der Schülerfahrer U13 gestaltete Justin Bellinger das Renngeschehen aktiv mit. Maßgeblich bestimmte er das Renntempo und ersprintete sich einige Punkte. Den Zieleinlauf gewann er überlegen und sicherte sich somit den Sieg. Yannick Schechinger musste sich nach einem technischen Fahrfehler ins Feld zurückkämpfen. Nach der kleinen Aufholjagd blieb er bis zum Schluss im Feld und erzielte im Schlusssprint Rang sechs.

rsc_2016_09_17_guenzach_p047

rsc_2016_09_17_guenzach_p054

Erik Weggenmann und Moritz Bader vertraten den RSC Biberach in der U15 Schülerklasse. Beide bestimmten schon von Anfang an das Tempo und bildeten ab der zweiten Runde eine fünfköpfige Spitzengruppe. Nach der ersten Wertungsrunde stürzte Bader schwer, setzte sich aber wieder auf das Rad und fuhr weiter. „Es hat schon ziemlich geschmerzt, weshalb ich nicht mehr vorne mitfahren konnte“, so Bader. Der Sturz wirbelte das Renngeschehen stark durcheinander. Weggenmann nutzte die Gelegenheit und setzte sich an die Spitze. Am Ende wurde er Zweiter. Bader kam mit den Verfolgern ins Ziel und wurde Vierter.

rsc_2016_09_17_guenzach_p074

Der U17-Fahrer Henry Fütterling hatte 35 Runden zu fahren. Schon früh suchte er den Fluchtversuch, wurde aber gleich darauf gestellt. „Die zwei größeren Teams haben gut aufgepasst“, sagte Fütterling. „Die haben kaum jemanden wegfahren lassen“. Im geschlossenen Feld erreichte der Fünfzehnjährige den sechsten Platz.

 

 

Am Sonntag ging es zum 83. Internationalen Rad-Kriterium nach Wangen. Julia Servay startete in der Altersklasse U11 über acht Runden. Schon in der ersten Runde gelang der Biberacherin mit einer weiteren Fahrerin der Ausreißversuch. Sie hielt das Tempo weiterhin hoch und konnte so ihre direkte Verfolgerin abschütteln. Servay fuhr das Rennen souverän zu Ende und sicherte sich somit den Sieg.

rsc_2016_09_18_wangen_p018

rsc_2016_09_18_wangen_p013

rsc_2016_09_18_wangen_p024

rsc_2016_09_18_wangen_p017

In der Altersklasse U13 wurde in den ersten Runden ein hohes Tempo gefahren. Der RSC-Fahrer Justin Bellinger setzte sich mit drei Fahrern an die Spitze. Die Vereinskollegen Richard Kimmich, Yannick Schechinger und Anton Thömmes blieben in der Verfolgergruppe zurück. Bellinger baute den Vorsprung weiter aus und sicherte sich in den Wertungsrunden wertvolle Punkte. Am Ende gewann er auch das knappe Sprintfinale und sicherte sich den ersten Platz. Kimmich erzielte auch einige Punkte und wurde am Ende Dritter. Schechinger belegte direkt dahinter Platz vier. Thömmes kämpfte sich nach langer Rennpause auf den achten Platz.

rsc_2016_09_18_wangen_p032

rsc_2016_09_18_wangen_p031

Der U15-Fahrer Erik Weggenmann setzte sich in seinem Rennen klar und bestimmt an die Spitze. Die Kontrahenten konnten dem Fahrer aus Biberach nicht weiter folgen. Überlegen gewann er mit zwei Runden Vorsprung das Rennen. Jule Fütterling tat sich schwer, das hohe Tempo ihres Vereinskollegen mitzugehen und fiel zurück. Am Ende wurde sie in der weiblichen U15-Klasse Dritte.

rsc_2016_09_18_wangen_p039

rsc_2016_09_18_wangen_p051

Der Jugendfahrer Jonas Henger löste sich schon in der ersten Runde vom Fahrerfeld. „Ich habe mich gut gefühlt und wollte es riskieren“, erzählte er. Vier Runden blieb der Biberacher Radsportler in Führung, bevor er gestellt wurde. „Ich hatte gehofft es reicht zur ersten Wertung“. Die darauffolgende Attacke konnte er nicht abwehren und blieb in der Verfolgergruppe. Am Ende erzielte Henger im Schlusssprint den sechsten Platz. (AI)