Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Hofweier | 2018

Die Schülermannschaft des RSC Biberach bestritt am 27. Mai die zweite Etappe des BaWü-Schüler-Cups in Hofweier. Mit Mia Schechinger, Julia Servay und Hanna Geiser waren gleich drei Biberacherinnen in ihren Altersklassen erfolgreich.

Die Schülerfahrer der U11 mussten zwei Runden auf der bergigen Strecke fahren. Schon am Anstieg des Berges teilte sich das Feld in mehrere Gruppen. Mia Schechinger und Katja Schick konnten sich in der Spitzengruppe halten. Bei der Abfahrt zu Start und Ziel schrumpfte die Gruppe weiter. Auch Schick fiel nach einer weiteren Tempoverschärfung zurück. Sie kämpfte sich auf der letzten Runde alleine zu Platz zwei in der weiblichen Klasse. Schechinger konnte das Tempo halten und sicherte sich am Ende Platz eins bei den Mädchen. Somit konnte die junge Radsportlerin ihren Vorsprung im BaWü-Schüler-Cup weiter ausbauen.

U13 Fahrerin Julia Servay und U15 Fahrerin Hanna Geiser starteten gemeinsam ins Rennen. Servay blieb lange im Feld. Doch ab der dritten Runde musste sie die älteren Fahrerinnen ziehen lassen. Trotzdem hatte sie genügend Vorsprung auf ihre Kontrahentinnen herausgefahren und gewann souverän ihre Altersklasse. Geiser blieb an der Spitze und bestimmte das Renngeschehen maßgeblich. In der letzten Runde konnte sich die 13-jährige nach einigen Attacken absetzen und sicherte sich am Ende Platz eins. Mit ihrem Sieg bekam sie auch gleich das gelbe Trikot der Gesamtführenden übergestreift.

In der Schülerklasse U15 männlich fuhren Richard Kimmich und Justin Bellinger viele Attacken. Doch das forderte später ihren Tribut. Bellinger fiel in der dritten Runde zurück. „Ich habe dann so heftige Bauchschmerzen bekommen, dass ich kaum meine Leistung abrufen konnte“, so Bellinger. Kimmich kämpfte zwei Runden in der Spitze weiter, musste sich aber auch zurückfallen lassen. „Die Beine waren einfach noch zu schwer vom vorangegangenen Trainingslager, um das Tempo mitzugehen“, so Kimmich. Beide Biberacher bildeten mit einem weiteren Fahrer die erste Verfolgergruppe. Kimmich und Bellinger gaben im Schlussspurt nochmal alles und platzierten sich am Ende auf vier (Kimmich) und sechs (Bellinger). (AI)