Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Leutkirch | 2019

Bei der achten Etappe des BaWü-Schüler-Cups sind die Radsportler des RSC Biberach sehr stark unterwegs gewesen. In Leutkirch-Wuchzenhofen dominierten die RSC-Fahrer die Rennen.

Die U11-Fahrer – darunter Timo Zabel, Raphael Dunz und Mia Schechinger vom RSC Biberach – starteten gemeinsam. Gewertet wurde getrennt. Das RSC-Trio setzte sich schon bei der ersten Berganfahrt ab und machte den Sieg unter sich aus. Dunz gewann den Sprint, Zabel kam auf Platz zwei und Schechinger wurde bestes Mädchen.

Christian Klinder gab in der U15 gleich von Beginn an das Tempo vor. Nach der Rennhälfte hatte sich das Feld an der Spitze auf sechs Fahrer dezimiert. Erst in der vorletzten Rund gelang einem Fahrer die Soloflucht. Klinder versuchte noch vergebens, den Führenden zu stellen und belegte am Ende Platz zwei.

U13-Fahrerin Julia Servay startete mit den U15-Mädchen, unter denen auch ihre RSC-Teamkollegin Rike Fütterling war. Die beiden Biberacherinnen setzten sich schon sehr früh mit zwei weiteren Fahrerinnen vom restlichen Feld ab. Servay und Fütterling gaben das Tempo dabei vor. Dann stürzte in der vorletzten Runde eine Fahrerin und so kämpften letztlich drei Mädchen um den Sieg. Servay entschied den Sprint für sich und siegte in der U13, Fütterling sicherte sich Rang eins in der U15.

Die Einsteiger Edgar Nalivajko (U11) und Leon Schechinger (U9) hatten die Strecke einmal zu umrunden. Nalivajko holte sich den Sieg in seiner Altersklasse, Schechinger gewann sein Rennen.

Alexander Israel und Gary Aspnes starteten im Rennen mit den Amateuren und den Jedermännern. Hier wurde schon zu Beginn ein hohes Tempo gefahren. Das Feld blieb lange zusammen. Ab der Runde zehn gab es einige Tempoverschärfungen, woraufhin viele Fahrer zurückfielen. Israel hielt sich weiter in der vorderen Gruppe. Ab Runde 13 konnten sich vier Fahrer von der Spitze lösen und davonfahren. Eine Zehnergruppe mit Israel versuchte, das Führungsquartett der Amateure zu stellen. Da allerdings keiner der Fahrer die Führung übernehmen wollte, misslang dieses Unterfangen. Israel beendete das Rennen in der Jedermannklasse dennoch auf Rang eins. Aspnes überquerte als 21. bei den Amateuren die Ziellinie.

| Bilder: Bernhard Lingenhöle | Bericht: Lucia Schechinger |