Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Leutkirch – Meßstetten | 2021

Am ersten Septemberwochenende war die Nachwuchsmannschaft des RSC Biberach sehr erfolgreich in Leutkirch unterwegs. Auch beim Interstuhl Cup in Meßstetten konnten die Fahrer und Fahrerinnen einige Erfolge einfahren.

Beim Cup der Volksbank Allgäu-Oberschwaben in Leutkirch, gingen die Schüler der Altersklasse U13 Raphael Dunz und Timo Zabel für den RSC Biberach an den Start. Beide Biberacher Radsportler setzten sich früh an die Spitze und bestimmten maßgeblich das Renngeschehen. „Es gab hin und wieder ein paar Attacken, aber diese konnten wir immer abwehren“, erzählte Zabel. Auch Dunz erwähnte: „Wir mussten trotzdem immer aufpassen, dass wir nicht zu sehr nach hinten gedrängt wurden, sonst hätten unsere Gegner es viel leichter gehabt wegzukommen.“ Am Ende des Rennens behielten beide Radsportler die Oberhand und belegten zum Schluss Platz zwei (Dunz) und drei (Zabel).

Jugendfahrer Christian Klinder startet mit der Frauenklasse zusammen. Zu Beginn des Rennens musste sich das große Feld aus beiden Altersklassen sortieren. „Das war mitunter sehr chaotisch. Viele Fahrer wollten sich nach vorne setzen, was einige beinahe Unfälle verursacht hätte“, so Klinder. Über viele Runden wurde das Tempo immer wieder verschärft, wodurch der Biberacher Rennradfahrer abreißen lassen musste. In der ersten Verfolgergruppe blieb er bis zum Schluss. „Wir haben mehrfach versucht nochmal an die Spitze aufzuschließen, aber der Abstand blieb gleich. Nach 42 Kilometer sprintete er zu Platz zehn.

 

Am nächsten Tag bestritten die jungen Radsportler den Interstuhl Cup in Meßstetten. Das Rennen der Schüler U13 ging über dreizehn Kilometer. Raphael Dunz vom RSC Biberach setzte sich ab dem Start an die Spitze. Sein Teamkollege Timo Zabel hatte anfangs leichte Startschwierigkeiten und musste sich erst durch das Feld kämpfen. Fünf Runden vor Schluss kam dann eine Attacke. Dadurch bildete sich eine fünfköpfige Spitzengruppe um Dunz und Zabel. In der letzten Runde wurde es nochmal etwas unruhig. „Auf den letzten Metern habe ich versucht, von vorne anzufahren, um die Situation schon vorher zu entscheiden. Leider hat mich dann doch noch ein Fahrer geschnappt“, erzählte Zabel. Am Ende wurde er Zweiter. Dunz kam im Schlussspurt nicht ganz an seinen Kontrahenten vorbei und wurde Vierter. „Im Zielsprint bin ich zu weit von hinten angefahren, deshalb hat es nicht ganz auf das Podium gereicht“, so der Radsportler.

Juniorfahrerin Sophia Dunz hatte 32 Runden zu fahren. Das Rennen gestaltete sich äußerst aufregend. Viele Attacken wurden gefahren, weshalb sich das Feld in kleine Gruppen teilte. Einige Verfolgergruppen fuhren wieder zusammen, einige sprengten sich durch Fluchtversuche in einzelen Fahrer auf. Am Ende des Tages fand sich Dunz auf Platz vier ein.

RSC-Fahrer Richard Kimmich ging bei den Junioren ins Rennen. Mit den Amateuren zusammen gestartet wurde schon sehr früh ein hohes Tempo gewählt. Ab der Hälfte des Rennens gelang einem Fahrer die Flucht. Kimmich: „Ich wurde von seinen Teamkollegen gut geschützt, wodurch ich nicht mitfahren konnte. Später habe ich mich aus der Klemmung befreit und bin hinterher. Leider hat mich eine Runde später das Feld gestellt.“ Auf dem kleinen Rundkurs konnte der 17-jährige Biberacher seine Qualitäten nicht ganz ausspielen. Im Endsprint sicherte er sich Rang fünf.

| Bilder: Bernhard Lingenhöle | Bericht: Alexander Israel |

—–__o
—_\ <,
–(_)/(_)