Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Mauren (FL) | 2019

In Mauren im Fürstentum Liechtenstein wurden am 1. Mai weitere Podestplätze für den RSC Biberach vergeben. Die 2. Etappe des Vier-Länder-Cups in Mauren wurde als Kriterium ausgetragen und in den Schülerklassen gemeinsam gewertet.

Raphael Dunz, Timo Zabel und Mia Schechinger gingen gemeinsam für die U11 ins Rennen. Es gab zwei Wertungen in den acht Runden. Die beiden Biberacher Dunz und Zabel kämpften von Beginn an in der Spitze mit einem weiteren Fahrer um die beste Position. In der ersten Wertungsrunde konnten beide wichtige Punkte sammeln. Schechinger fiel in die Verfolgergruppe ab. Das Tempo wurde über das ganze Rennen hochgehalten. Dunz belegte nach einem spannenden Schlusssprint Platz 2. Zabel kam mit Rang 3 noch auf das Podest. Schechinger beendete ihr Rennen mit Platz 5.

Für die U15 gingen Hanna Geiser, Yannick Schechinger, Rike Fütterling, Leif Börner und Sophia Dunz an den Start. Hier gab es sechs Wertungen. Geiser und Schechinger führten zu Beginn das Feld an, dass sich schnell in drei Gruppen teilte. Immer wieder kam es vor den Wertungsrunden durch anderen Fahrer zu Attacken. Geiser konterte diese geschickt und konnte sich einige Punkte sichern. Schechinger konnte das Tempo nicht ganz mitgehen und ging in den ersten Runden leer aus. Fütterling, Dunz und Börner hielten sich währenddessen standhaft in der Verfolgergruppe. In der vorletzten Wertung setzte ein Fahrer bei Geiser zum Sprint an. Sie versuchte, dieses Tempo mitzufahren, konnte den Fahrer aber nicht mehr stellen. In der letzten Wertung sammelte sie sich nochmals Punkte und fuhr schließlich mit Platz 3 über das Ziel. Schechinger schrammte mit Platz 5 am Podest vorbei. Fütterling belegte Rang 13, Börner fuhr als sechzehnter über das Ziel. Dunz belegte Rang 18.

Die Einsteiger Stina Börner und Leon Schechinger hatten die Strecke als Einsteiger zweimal zu umrunden. Beide kämpften sich sicher durch das Feld. Schechinger kam als Erstplatzierter über das Ziel, Börner wurde Siebte.

Bilder: Bernhard Lingenhöle, Bericht: Schechinger Lucia