Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Meckenbeuren 2015

Beim letzten Rennen in dieser Saison, räumten die Biberacher Nachwuchsfahrer nochmals richtig ab. Zahlreiche Siege konnten in den jeweiligen Altersklassen verbucht werden.

Justin Bellinger und Yannick Schechinger gingen beim 17. Radrennen „Rund um d’Kirch in Mecka“ in der Altersklasse U11 an den Start. Schon zu Beginn setzte sich der RSC-Fahrer Bellinger an die Spitze. In den Wertungsrunden sicherte er sich einige Punkte und wurde souverän Erster. Schechinger kämpfte im Feld um Positionen und kam am Ende auf Platz drei ins Ziel.

RSC_2015_10_11_Meckenbeuren_P024

RSC_2015_10_11_Meckenbeuren_P023

Die Altersklassen U15 und U17 starteten gemeinsam ins Rennen. Vor der ersten Wertungsrunde wurde attackiert. „Ich konnte mich mit Julian und zwei Jugendfahrern vom Feld absetzen“, sagte Erik Weggenmann. „Doch Julian hat das Tempo so hoch gehalten, dass ich aus der Spitzengruppe gefallen bin“. Am Ende sicherte sich der U15-Fahrer in seiner Altersklasse den Sieg. Julian Barth dominierte das Rennen. Er ließ keine Gelegenheit ungenutzt, um Punkte zu holen und belegte in der Jugendklasse den ersten Platz.

RSC_2015_10_11_Meckenbeuren_P046

RSC_2015_10_11_Meckenbeuren_P062

Bei den Einsteigern vertrat Mia Schechinger den RSC Biberach. In den drei Runden kämpfte sich die U7-Fahrerin auf Rang eins. Julia Servay tat es ihrer Vereinskollegin gleich und siegte souverän in der Altersklasse U9. In den älteren Einsteigergruppen gingen Leonard Ruf, Luis Umbrich und Anton Thömmes für den RSC Biberach an den Start. Die drei Biberacher konnten sich im Fahrerfeld gut behaupten. Nach drei Runden erreichte Ruf als Erster das Ziel, gefolgt von Umbrich. „Es war heute eine tolle Erfahrung“, sagte der zweitplatzierte Umbrich nach dem Rennen. Thömmes sprintete zu Platz fünf.

RSC_2015_10_11_Meckenbeuren_P004

RSC_2015_10_11_Meckenbeuren_P005

RSC_2015_10_11_Meckenbeuren_P016

RSC_2015_10_11_Meckenbeuren_P013

Der Jedermannfahrer Alexander Israel startete in ein schnelles Rennen. In den Wertungsrunden erhöhte er immer wieder das Tempo. Ab der Hälfte des Rennens konnte sich dadurch eine sechsköpfige Spitzengruppe bilden. „Ich wollte heute nochmal alles geben und hatte auch meinen Spaß“, so Israel. „Leider wurde die Mühe nicht mit einem Podestplatz belohnt“. Nach 30 Runden konnte er in der letzten Wertung nochmals punkten und wurde insgesamt Vierter. (AI)