Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Nachlese zur Südpfalz -Tour 2017

Bei der dreitägigen Südpfalz -Tour vom 07.07.2017 bis 09.07.2017 nahmen auch wieder einige Rennradler vom RSC Biberach teil. Zusammen mit Fahrern aus anderen Vereinen bildeten sie das Württembergische Team.

Für die U13 gingen Justin Bellinger, Yannick Schechinger, Hanna Geiser und Hanna Höfer für den Württembergischen Radsportverband an den Start. Die U15 bestand aus Richard Kimmich, Neo Otto, Thomas Walter und Isabel Kämpfert.

Am ersten Tag ging es bei dem großen Ereignis um das Zeitfahren auf einer 5,5 km langen Runde. Die Strecke war flach, jedoch hatten die Fahrer mit starkem Gegenwind zu kämpfen.

Justin Bellinger erkämpfte sich mit 2 Sekunden Rückstand den zweiten Platz bei der U13. „Das ärgert mich schon ein bisschen, aber ich bin dennoch zufrieden“, so seine Aussage nach dem harten Kampf mit Wind und beginnendem Regen. „Ich habe leider eine kleine Zeitstrafe bekommen, sonst wäre ich sogar noch Dritte geworden“, sagte Hanna Geiser, die sich auf Platz 5 platzierte, dennoch aber das schwarze Trikot für das beste Mädchen erhielt. Höfer und Schechinger schafften es unter die Top 20 in dieser Disziplin. Die vier Fahrer der U13 konnten sich mit ihren Ergebnissen am Ende des Tages über das blaue Trikot, d.h. die Führung in der Gesamtwertung, freuen.

In der U15 gab es starke internationale Gegner für das Württembergische Team, für das die Fahrer Richard Kimmich, Neo Otto, Thomas Walter und Isabel Kämpfert alles gaben. Otto fuhr mit einer Zeit von 8:40 auf Platz 20. „Ich habe an dem Wendepunkt Zeit liegen lassen, es lief nicht optimal“, sagte Walter, der auf Platz 42 landete. Kimmich und Kämpfert sicherten sich jeweils einen Platz im Mittelfeld.

Am Samstag durften sich die Fahrer als führendes Team vorne platzieren und ihr Rennen auf dem welligen Kurs starten. Gleich zu Beginn wurde ein hohes Tempo gefahren. In der zweiten Runde versuchten schon die ersten Fahrer zu attackieren, was jedoch verhindert wurde.
Bellinger und Geiser bestimmten das Renngeschehen und so sicherte sich Bellinger Punkte in den Wertungsrunden. Durch eine geschickte Positionierung in der letzten Runde fuhr er sich den Tagessieg ein und ergatterte sich das gelbe Trikot in der Einzelwertung. „Hatte zu schwere Beine, um noch etwas zu machen, da ich viel geführt habe“, war Geisers Schlussfolgerung, nachdem sie sich im Schlusssprint auf Platz 8 positionierte. Das schwarze Trikot als bestes Mädchen war ihr trotzdem sicher. Höfer fuhr immer im vorderen Feld mit, hatte jedoch auch keine Kraft mehr und belegte am Ende Platz 12. Schechinger platzierte sich auf der 19. „Es war schwer, aber die Teamwertung ist verteidigt“, erklärte er.

Die Fahrer der U15 kamen alle gut beim Start weg. Hier gab es jedoch in Runde 3 einen Massensturz, in den Kimmich verwickelt war. Otto, Walter und Kämpfert kamen um den Pulk herum und kämpften sich von Gruppe zu Gruppe nach vorne. Kimmich versuchte, mit einer kleineren Gruppe zur Aufholjagd zu starten. „ Leider hat die Gruppe nicht gut zusammengearbeitet, weshalb wir den Abstand zum Feld nicht schließen konnten“, war dessen Beobachtung. „Wir haben hart gekämpft, aber der Massensturz hat uns in der Wertung nach hinten geworfen“, war Ottos Erklärung, nachdem sich trotz allem alle Fahrer der U15 im Mittelfeld platziert hatten.

Am Sonntag ging es auf einer veränderten Strecke und starker Hitze an den Start. Das Fahrerfeld blieb lange zusammen. Mit einem Sprint kurz vor dem Ziel konnte sich Bellinger in der ersten Runde die Wertungspunkte holen. Trotz eines Sturzes in der zweiten Runde konnten alle Württemberger weiter fahren und es folgten sehr viele Attacken im folgenden Rennverlauf, in denen sich jedoch kein Fahrer richtig lösen könnte. Bellinger beendete das Rennen mit Platz 2 in der Tageswertung. Hanna Geiser behielt ihr schwarzes Trikot und kam am Ende des Tages auf Platz 4. Schechinger belegte Platz 23, Höfer kämpfte sich auf Platz 27. Auch an diesem dritten Tag konnte die Teamführung verteidigt und der Titel nach Württemberg getragen werden.

Die U15 startete schon mit einem sehr hohen Tempo. Kimmich, Walter, Otto und Kämpfert versuchten, sich in dem langgezogenen Feld vorne zu positionieren. Diese Attacken kosteten Kraft und es gab kaum ein Durchkommen. So sprintete Otto am Schluss auf Platz 30 durch das Ziel. Walter folgte auf 49. Richard Kimmich erkämpfte sich Platz 57 und Kämpert kam auf 60. Mit diesen Platzierungen kamen unsere Fahrer in der Teamwertung insgesamt auf Platz 15. Kämpfert erhielt zudem den zweiten Platz bei den besten Mädchen.

„Ein unglaubliches Erlebnis mit dem großen Starterfeld und der kompletten Veranstaltung“, waren sich alle Fahrer einig und nahmen dieses Ereignis als neue Erfahrung mit nach Hause. (AI/Luci)