Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Straßenrennen der RU Wangen in Niederwangen

Nach dem Oster-Trainingslager in Italien startete die Nachwuchsmannschaft des RSC Biberach bei der zweiten Etappe des Vier Länder Schüler Cups in Niederwangen. Mit Jule Fütterling und Moritz Bader standen zwei Biberacher Fahrer auf dem Podest.

In der U11 Altersklasse starteten die Geschwister Jule und Rike Fütterling für den RSC Biberach. Anfangs hatte Jule Fütterling Schwierigkeiten in ihre Pedale einzusteigen und fiel hinter das Fahrerfeld zurück. Doch dann setzte Fütterling zur Aufholjagd an und kam nach rund 6,3 Kilometern als Dritte ins Ziel. Rike Fütterling beendete ihr Rennen auf Rang 9.

Moritz Bader und Erik Weggenmann bestritten in der Schülerklasse U13 das Rennen. Bader setzte sich in der ersten Runde mit zwei weiteren Fahrern vom Feld ab und fuhr einen großen Abstand zu den Verfolgern heraus. Nachdem ein anderer Fahrer das Tempo nochmals verschärfte, konnte Moritz Bader nicht mehr folgen und belegte am Ende Rang 2. Erik Weggenmann hielt sich in der Verfolgergruppe und schaffte es auf Rang 6.

Für die U15 Schülerfahrer ging es über fünf Runden und 31 Kilometer. Schon zu Beginn des Rennens wurde ein hohes Tempo angestrebt. Henry Fütterling und Lars Weggenmann fielen früh aus der Spitzengruppe und kämpften sich am Ende auf Rang 13 (Weggenmann) und Rang 15 (Fütterling).

Die Jugendfahrer Marek Lutz, Julian Barth und Florian Kloker mussten 50 Kilometer fahren. Anfangs wurde ein gemächliches Tempo gewählt. Später wurde mehrfach attackiert bis sich eine sechsköpfige Spitzengruppe bildete. Lutz gelang es lange genug vorne mitzufahren und kam als Vierter ins Ziel. Julian Barth musste ab der zweiten Runde die Spitze ziehen lassen und landete auf Rang 10. Florian Kloker fiel durch einen technischen Defekt in der ersten Runde aus.

In der Hobbyklasse vertrat Alexander Israel den RSC Biberach. Auf dem hügeligen Kurs wurde mehrfach an den Anstiegen attackiert bis sich eine achtköpfige Spitzengruppe bildete. Zwei Runden vor Schluss konnte Israel das Tempo nicht mehr mitgehen. „Ich bin zwar nochmal rangekommen, aber dann war die Kraft in den Beinen weg“ bedauerte Israel. Nach acht Runden beendete er sein Rennen auf Rang 5.

Laura Süßemilch hatte vergangene Woche in Frankfurt/Oder einen Vorbereitungslehrgang für die Bahn-Weltmeisterschaft in Südkorea. Am Wochenende standen die Wettkämpfe für die Nominierungen an. Samstags startete Süßemilch in der Einerverfolgung über 2000 Meter. Mit einer Zeit von 2:35 min landete sie auf Rang 4. Im kleinen Finale fuhr Laura Süßemilch nochmals eine Sekunde schneller und erreichte somit die Normzeit für die Nominierung der WM. Sonntags war die Mannschaftsverfolgung über 4000 Meter an der Reihe. Schon im Vorlauf fuhr die Nationalmannschaft um Laura Süßemilch auf den ersten Platz. Auch im Finale erreichte die Nationalmannschaft den ersten Rang und verfehlte nur knapp den Deutschen Bahnrekord. „ Wir waren nur etwa eine Sekunde hinter dem Rekord“ erläuterte Süßemilch. Die endgültige Festlegung für die Fahrer findet aber erst in den kommenden Wochen beim Omnium in Köln statt. (AI)