Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Nürnberg-Altdorf

Justin Bellinger sicherte sich beim 8. Altdorfer Kirchweihkriterium den ersten Platz. Jule Fütterling erreichte in der weiblichen Klasse Rang drei.

RSC_2016_08_14_Altdorf_P023

RSC_2016_08_14_Altdorf_P014

 

Justin Bellinger und Rike Fütterling gingen in der Altersklasse U13 für den RSC Biberach an den Start. Die ersten Runden wurden schnell gefahren und beide Schülerfahrer mussten sich erst nach vorne kämpfen. Ab der Hälfte des Rennens ergatterte sich Bellinger einige Punkte in den Wertungsrunden. Auch im weiteren Rennverlauf behauptete er sich gegen seine Kontrahenten und erzielte am Ende den Sieg. Fütterling fuhr in den Sprintwertungen knapp an den Punkten vorbei. Nach heftigen Positionskämpfen im Feld sicherte sie sich im Zielsprint Platz sechs.

Die U15-Fahrerin Jule Fütterling tat sich in den Anfangsrunden schwer, das hohe Tempo mitzugehen. Viele der männlichen Fahrer attackierten schon früh, wodurch sich am Ende der zweiten Runde eine zweiköpfige Spitzengruppe bildete. Die Biberacher Radsportlerin fiel zurück und kämpfte sich nach 15 gefahrenen Runden zu Platz drei in der weiblichen Klasse.

RSC_2016_08_14_Altdorf_P029

RSC_2016_08_14_Altdorf_P051

In der Jugendklasse wurde schon sehr früh attackiert und das Tempo hochgehalten. Nach den ersten drei Runden teilte sich das Feld in mehrere Gruppen. Henry Fütterling und Jonas Henger fielen in die dritte Verfolgergruppe zurück. Stück für Stück kämpften die beiden sich wieder nach vorne und landeten am Ende im Hauptfeld hinter der Spitze. Im Zielsprint fuhr Fütterling auf Platz neun, Henger wurde insgesamt siebzehnter.

RSC_2016_08_14_Altdorf_P046

RSC_2016_08_14_Altdorf_P061

Für den Juniorfahrer Julian Barth ging es über 50 Runden. Nach einigen Tempoverschärfungen in den ersten Runden konnte sich Barth an die Spitze des Feldes setzten. In der fünften Runde verpasste er den Anschluss zu zwei Aussreißern. Nach einem Neustart in Runde zwölf, durch viele Stürze verursacht, erkämpfte sich Barth noch im späteren Rennverlauf einige Punkte. Trotz seiner starken Leistung im Rennen verpasste er knapp das Podium und wurde am Ende Vierter. (AI)