Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Rund um Keltern

Am vergangenen Sonntag startete die Schülermannschaft des RSC Biberach beim GVS Erdgas Schüler Cup in Ellmendingen. Marek Lutz und Moritz Bader sicherten sich in ihren Altersklassen den Sieg.

Die Mädchen und Jungen in der U11 Klasse starteten gemeinsam über zwei Runden. Es wurde getrennt gewertet. Schon zu Beginn des Rennens setzten sich zwei Fahrerinnen bei den Mädchen vom Feld ab. Rike Fütterling fuhr lange im Verfolgerfeld hinterher, konnte die Ausreißer aber nicht stellen. In der letzten Runde auf Rang 3 gelegen, stürzte Fütterling in der vorletzten Kurve und beendete ihr Rennen auf Rang 6.

Die U13 Schülerfahrer mussten 4 Runden und 16 Kilometer fahren. Moritz Bader setzte sich schon früh an die Spitze. Er bestimmte das Rennen aktiv mit und sicherte sich im Schlussspurt verdient Rang 1. Erik Weggenmann fuhr lange mit Bader um die Führung. Doch kurz vor Schluss konnte Weggenmann das Tempo nicht mehr halten und rollte am Ende auf Rang 5 ins Ziel.

Für die Altersklasse U15 galt es 6 Runden zu meistern. Früh setzten zwei andere Fahrer zur Attacke an und sprengten das Feld in mehrere Grüppchen. Lars Weggenmann und Henry Fütterling fielen weit zurück und belegten am Ende Rang 20 (Weggenmann) und Rang 22 (Fütterling).

Im Rennen der Jugendfahrer starteten Marek Lutz und Julian Barth für den RSC Biberach. Anfangs fuhr das Feld zusammen. Doch nach einigen Tempoverschärfungen riss das Fahrerfeld auseinander. Julian Barth kämpfte bis zur siebten Runde um Anschluss, fiel aber dann aus dem Führungsfeld und belegte am Ende Rang 18. Sein Vereinskollege Marek Lutz hingegen konnte das Tempo mitgehen und sicherte sich nach 10 Runden und 40 Kilometer Rang 1.

Laura Süßemilch bestritt in der U19 Altersklasse ihr erstes Bundesligarennen bei Sonneberg in Thüringen. Auf dem bergigen Kurs musste Süßemilch sieben Runden bewältigen. In der zweiten Runde erhöhte sich das Tempo so stark das sich das Feld teilte. Süßemilch fuhr in der Verfolgergruppe hinter der Spitze. Am Ende erreichte sie Rang 10. „Ich bin total zufrieden mit meiner Leistung“, sagte Laura Süßemilch über ihre Platzierung. Nächste Woche wird sie dann beim zweiten Bundesligarennen teilnehmen und um eine weitere gute Platzierung fahren.