Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Schwenningen | Merdingen

Für die Nachwuchsfahrer des RSC Biberach ging es am Pfingstsonntag zum großen Volvo Preis nach Villingen-Schwenningen. Dort konnte sich Justin Bellinger Platz eins in der Schülerklasse U13 sichern. Auch der U15 Fahrer Erik Weggenmann erreichte mit Platz drei ein Top-Ergebnis.

Beim Start der Altersklasse U13 konnten sich Justin Bellinger und Yannick Schechinger vom RSC Biberach schon früh an die Spitze des Feldes setzen. Auf dem sieben Kilometer langen und bergigen Kurs mussten zwei Runden gefahren werden. Anfangs blieb das Feld noch zusammen, doch in der letzten Runde attackierte Bellinger und sicherte sich so den Sieg. Schechinger hingegen hatte Probleme, dem Antritt seines Vereinskollegen zu folgen, und belegte am Ende Platz sieben. Erik Weggenmann musste in der U15 Schülerklasse vier Runden fahren. Schon nach der zweiten Runde konnte er sich mit zwei weiteren Fahrern vom Feld lösen. Im Schlussspurt kam er dann auf Platz drei ins Ziel.
Die Jugendfahrer Henry Fütterling, Lars Weggenmann und Jonas Henger hatten 46 Kilometer und sieben Runden zu bewältigen. „Schon am Anfang haben alle das Tempo erhöht. Lars und ich sind dann in einer Gruppe gelandet, in der wir gut mitfahren konnten“, sagte der RSC-Fahrer Henger. Am Ende wurde Weggenmann 15 und Henger dahinter 16. Auch Henry Fütterling fiel in der ersten Runde nach heftigen Attacken aus dem Feld. In der dritten Runde schloss er wieder auf, doch fiel er nach einem Defekt wieder zurück. „Nachdem ich ein neues Vorderrad bekommen hatte, konnte ich noch ein paar Plätze gut machen und bin so Neunter geworden“.

RSC_2016_05_15_Schwenningen_P08

RSC_2016_05_15_Schwenningen_P02

Bei den Junioren wurde Julian Barth Sechster. Das Feld blieb trotz einiger Attacken im kompletten Rennverlauf zusammen. Barth platzierte sich zum Sprint geschickt und konnte sich einige Plätze nach vorne arbeiten.

Am Pfingstmontag ging es dann zum Leo Wirth Gedächtnisrennen nach Merdingen. Zwei Runden und 17 Kilometer hatten die U13 Fahrer Justin Bellinger und Yannick Schechinger auf der sehr bergigen Strecke zu fahren. Nach einer Attacke in der zweiten Runde von Bellinger teilte sich das Feld in mehrere Gruppen. „Nach meinem Angriff hat ein anderer Fahrer attackiert und konnte alleine wegfahren. Ich habe zwar versucht, wieder zu ihm aufzufahren, es ist mir aber bis zum Ende nicht gelungen“, so der Biberacher. Im Schlusssprint belegte er Rang zwei. Schechinger blieb nach der Attacke seines Teamkollegen in der zweiten Verfolgergruppe. Er versuchte, auf die Spitze aufzuschließen, aber ohne Erfolg. So landete er am Ende auf Platz sieben.
Der RSC-Fahrer Erik Weggenmann setzte sich in der ersten Runde mit drei weiteren Fahrern an die Spitze. Die Gruppe um den U15-Fahrer konnte das Tempo so hoch halten, das sie einen großen Vorsprung herausfuhren. Im Zielsprint unterlag er nur knapp seinen Gegnern und sicherte sich Platz drei.

RSC_2016_05_16_Merdingen_P08

RSC_2016_05_16_Merdingen_P20

In der Jugendklasse stellten sich Lars Weggenmann, Henry Fütterling und Jonas Henger der Distanz von 50 Kilometern. Gleich in der ersten Runde wurde am Berg attackiert. Alle drei Biberacher Rennfahrer fielen zurück. „Da wir mit den Senioren gestartet sind, war alles sehr unübersichtlich“, sagte Weggenmann. „Ich bin dann aus der Gruppe raus gefahren und habe versucht auf die nächsten Fahrer aufzuschließen, was auch sehr gut geklappt hat“. Nach sechs Runden beendete er sein Rennen auf Rang 16. Fütterling erreichte am Ende Rang 17 und Henger Rang 23.
Julian Barth kämpfte im Rennen der Junioren um gute Platzierungen. Schon am Anfang teilte sich das Feld am Berg und Barth konnte sich in der ersten Verfolgergruppe halten. Bis zum Schluss blieb die Gruppe zusammen. Im Sprint sicherte er sich Platz neun.
In der Hobbyklasse vertrat Alexander Israel den RSC Biberach. Sehr früh teilte sich das Feld und Israel konnte sich anfangs in der sechsköpfigen Gruppe halten. Doch zu Beginn der zweiten Runde gab es weitere Tempoverschärfungen am Berg und Israel fiel zurück. Bis zum Schluss fuhr er alleine hinter der Spitze und erreichte zum Schluss als Dritter das Ziel. (AI)