Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

DM Bolanden | 2021

Hanna Geiser wird Deutsche Meisterin

Richard Kimmich belegt beim Pfänderrennen Rang zwei. Die RSC Fahrer Hanna Geiser, Justin Bellinger, Yannick Schechinger und Julia Servay sowie Richard Kimmich nahmen dieses Jahr an der Deutschen Meisterschaft in Bolanden teil.

Hanna Geiser konnte einen weiteren Erfolg verbuchen und holte sich den Titel der Deutschen Meisterin. Bellinger konnte sich den fünften Platz sichern. Der Biberacher RSC Fahrer Richard Kimmich stellte sich mit knapp 230 weiteren Fahrern dem Pfänderrennen. 6 km mit einer 10%igen Steigung musste er bezwingen. In seiner Altersklasse belegte er Platz 2 mit einer Zeit von 21:41.

Die U15 Fahrerin Julia Servay musste in Bolanden bei der Deutschen Meisterschaft mit weiteren 40 Fahrerinnen einen 31 km langen Rundkurs fahren, der es in sich hatte. Es gab einen schnellen Start und Servay reihte sich in der Spitzengruppe ein. Immer wieder wurde in dieser Gruppe attackiert und schließlich schaffte es eine Fahrerin, voraus zu fahren. Servay rollte nach einem anstrengenden Anstieg als Achte über das Ziel.

Die Biberacher Fahrerin Hanna Geiser ging für die weibliche U17 an den Start. Geiser musste 55 km in 7 Runden fahren. Auch hier wurde schon schnell gestartet und es bildeten sich direkt nach dem ersten Anstieg vor dem Ziel verschiedene Gruppen. Geiser konnte sich in der Spitzengruppe festsetzen und mit dieser ihren Vorsprung auf die Verfolgergruppen kontinuierlich ausbauen. Die junge Biberacherin erhöhte mit einzelnen Fahrerinnen aus ihrer Gruppe immer wieder das Tempo und konnte so weitere Mitstreiterinnen abschütteln. Geiser gab aktiv das Tempo vor und lieferte sich kurz vor dem Ziel mit nur noch einer weiteren Fahrerin einen spannenden Sprint, den sie dominierte und sich den Titel „Deutsche Meisterin 2021“ holte.

Für die männliche U17 gingen Justin Bellinger und Yannick Schechinger an den Start. Beide Biberacher waren beim Startschuss gut dabei und vorne im Feld zu sehen. Bellinger hielt seine Position auch kurz vor Schluss. Schechinger musste nach Runde 7 von 10 abreißen lassen und ließ sich in die Verfolgergruppe fallen. Bellinger konnte bis Runde 8 das hohe Tempo mitgehen und sich gegen die anderen Fahrer durchsetzen. In den beiden letzten Runden verließen ihn jedoch allmählich die Kräfte und er fiel ein ganzes Stück zurück auf Position 20. In der Schlussrunde konnte er jedoch nochmals seine Kräfte mobilisieren und sich Platz 5 sichern.

Richard Kimmich, der in derselben Woche schon einen zweiten Platz beim Pfänderrennen belegte, ging am nächsten Tag für die U19 an den Start. Auch hier gab es einen schnellen Start und das Tempo wurde schon von Anfang an hochgehalten. Überrundete Fahrer wurden aus dem Rennen genommen. Nach Runde 13 waren nur noch 40 von 140 Fahrer im Feld. Kimmich konnte sich bis Runde 16 in der dritten Verfolgergruppe halten und sich nach 130 gefahrenen Kilometern einen 19. Platz sichern.

| Bilder: Bernhard Lingenhöle | Bericht: Lucia Schechinger |

 

—–__o
—_\ <,
–(_)/(_)