Einzelbeitrag Titel

Einzelbeitrag Untertitel/Bildtext/Beschriftung

Wildberg – Schönaich | 2021

Die Biberacher Nachwuchsmannschaft startete am letzten August-Wochenende beim vierten und fünften Lauf des Interstuhl Cup. Dabei gelang den Fahrern einige Top Platzierungen.

Das als Zeitfahren ausgetragene Rennen in Wildberg begann Timo Zabel in der Schülerklasse U13. Bei starken Regen und kalten Temperaturen mussten die Fahrer über sehr bergiges Profil. Zabel gelang mit einer Zeit von 15 Minuten und 31 Sekunden der sechste Platz. U15 Schülerfahrerin Julia Servay startete ambitioniert ins Rennen. Sie verwies ihre Gegnerinnen mit einer sehr guten Zeit auf die hinteren Plätze und siegte in ihrer Klasse. Danach ging Jugendfahrer Christian Klinder auf die rund vier Kilometer lange Strecke. Mit großen Einsatz fuhr er knapp am Podium vorbei und wurde am Ende des Tages Vierter.

Juniorfahrer Richard Kimmich kam gut vorbereitet aus dem Trainingslager zurück. Er arbeitete sich die Berge hinauf und konnte sich nach dem Zeitfahren über Platz zwei freuen. „Wenn die Strecke etwas länger gewesen wäre, hätte es mir vielleicht sogar zu Platz eins gereicht. Aber im Allgemeinen bin ich sehr zufrieden mit der Platzierung“, so Kimmich.

Am nächsten Tag ging es für die Biberacher Schülermannschaft nach Schönaich. In der Altersklasse U13 ging Raphael Dunz an den Start. Der 12-Jährige Rennsportler setzte sich an die Spitze des Feldes und bestimmte das Tempo. Dadurch mussten sich immer wieder Fahrer zurückfallen lassen. Nach zehn Runden und sechszehn Kilometern, bildete sich eine zehnköpfige Spitzengruppe. Im Schlusspurt behauptete sich Dunz ganz knapp vor seinen Kontrahenten und holte den Sieg.

Julia Servay bestritt in der Schülerklasse U15 das Rennen. Schon zu Beginn des Wettbewerbs wurden zwei Attacken gefahren. Diese konnten aber sehr früh abgewehrt werden. Im weiteren Rennverlauf wurde immer von einzelnen Fahrern ein Fluchtversuch unternommen, aber ohne Erfolg. Im Zielsprint belegte Servay als bestes Mädchen den sechsten Platz. Für Sophia Dunz ging es über 30 Runden ins Rennen. Mit den Senioren zusammen gestartet, wurde sehr früh ein hohes Tempo gefahren. Dunz kämpfte verbissen um ihre Position. Am Ende gelang ihr in der weiblichen Juniorenklasse Platz vier.

| Bilder: Robert Kimmich – Daniel Servay | Bericht: Alexander Israel |

—–__o
—_\ <,
–(_)/(_)